hagnaven background

Wir teilen uns selbst den Akku

Vielleicht könnte dieses Feature einen der größten Liebesbeweise der Zukunft bringen. Denn wenn etwas knapp ist, dann ist es sicherlich der Akku. Zumindest mag es vielen Smartphone-Vielnutzern so gehen. Das neue Feature mit dem Namen Wireless Power Share soll Abhilfe schaffen, denn es ermöglicht den Akku zu teilen.

Wireless Power Share – So funktioniert die Technik

Beim Wireless Power Share fungiert das Smartphone als induktive Ladestation für ein anderes Gerät. Dabei müssen aber beide Qi-fähig sein. Doch bedeutet eigentlich Qi? Qi ist der chinesische Begriff für Lebensenergie, der in diesem Kontext für die drahtlosen Energieübertragung mittels elektromagnetischer Induktion über kurze Distanzen steht. Der 2008 gegründete Qi-Standard wird mittlerweile von vielen Geräten unterstützt und ermöglicht es dem Nutzer Smartphones oder andere Geräte kabellos zu laden. Bisher war dafür aber noch eine induktive Ladestation erforderlich. Jetzt soll die Energieübertragung aber auch von Smartphone zu Smartphone möglich sein. Dafür muss die Wireless Power Share Funktion im Smartphone aktiviert und das Smartphone auf das zu ladende Gerät gelegt werden. Im Wireless Power Share Smartphone ist eine Spule verbaut, die nicht nur empfangen, sondern auch senden kann. Durch diese fließt Wechselstrom und es wird ein Magnetfeld aufgebaut. Legt man nun das andere Smartphone in das Magnetfeld, fließt auch durch diese Smartphone-Spule Strom, der dann direkt in den Akku geleitet wird. Natürlich soll diese Funktion auch für andere Geräte wie kabellose Kopfhörer nutzbar sein.

Diese Geräte haben das Feature schon

Einige Smartphones bieten die Wireless Power Share Funktion dem Nutzer schon. Samsung aber auch Huawei haben die ersten Geräte vor kurzem in de Verkauf gebracht und werben auch vermehrt mit der neuen Highlight-Technologie. Das erste Wireless Power Share Smartphone auf dem Markt war das Huawei Mate 20 Pro. Der chinesische Hersteller präsentierte das Gerät im Oktober 2018. Und Samsung ließ nicht lange auf sich warten. Anfang 2019 wurde die Galaxy S10 Serie mit gleich drei Wireless Power Share Geräten vorgestellt und weitere sollen folgen.
Doch in vereinzelten Tests zeigt sich schnell, dass dieses Feature zwar ein nettes Add-on ist, an der Effektivität aber noch etwas getüftelt werden muss. Denn die Übertragung benötigt ganz schön viel Energie. So büßt der Sender rund 20 Prozent seines Akkus ein, wenn der Empfänger gerade einmal fünf Prozent erhält. Zudem ist diese Funktion alles andere als schnell. Für die vielleicht lebensrettenden fünf Prozent benötigt man rund 20 Minuten Ladezeit. Da leihen wir unserem powerbanklosen Gegenüber doch lieber noch kurz unser Smartphone für ein paar Telefonate, bis diese Technologie weiter ausgeklügelt ist. Doch für Geräte mit kleinem Akku wie Kopfhörer könnte sich das neue Feature als sehr nützlich und praktisch erweisen.

Hagnaven